Für den Betrieb kostenlose Absicherungskonzepte für Mitarbeiter

betriebliche Invaliditätsabsicherung

betriebliche Berufsunfähigkeitsabsicherung ohne Gesundheitsfragen

Die Absicherung der Arbeitskraft und somit des regelmäßigen Einkommens gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. mehr

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen

Gerade für Familien, Bauherren und sonstige Kreditnehmer ist die Absicherung der Hinterbliebenen ein unerlässlicher Schutz. Eine Risikolebensversicherung sorgt im Ernstfall für finanzielle Sicherheit. mehr

Belegschaftslösungen

In immer mehr Branchen ist ein Kampf um gut qualifizierte Fachkräfte entstanden. Diese können sich in vielen Fällen den Arbeitgeber mit den für sie besten Konditionen auswählen.

mehr


betriebliche Krankenversicherung

Die betriebliche Krankenversicherung beinhaltet viele Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. mehr

betriebliche Altersversorgung

Dass Mitarbeiter auch im Alter versorgt sind, ist für Unternehmen ein wichtiges Argument. mehr


betriebliche Berufsunfähigkeitsabsicherung ohne Gesundheitsfragen

Die Absicherung der Arbeitskraft und somit des regelmäßigen Einkommens gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Statistisch gesehen scheidet jeder vierte Arbeitnehmer aufgrund dauerhafter Berufsunfähigkeit vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus. In dem Zusammenhang bietet eine Berufsunfähigkeitsversicherung einen umfangreichen Schutz. Die Gründe für den Eintritt einer Berufsunfähigkeit sind vielfältig. Immer mehr führen psychische Erkrankungen dazu, aber auch Erkrankungen am Bewegungsapparat oder Unfälle sind häufige Ursachen. Daher genießt eine leistungsstarke Police einen hohen Stellenwert.

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung bietet über eine Ausgestaltung im Gruppenvertrag für den Arbeitnehmer mehrere Vorteile. Vor allem eine vereinfachte Gesundheitsprüfung ist ein großer Vorteil. Die Gesundheitsprüfung zu bestehen ist einfacher als bei einem einzelvertraglichen Abschluss. Gerade bei Mitarbeitern mit Vorerkrankungen ist das ein wichtiger Aspekt. Diese würden außerhalb einer betrieblichen Berufsunfähigkeitsversicherung entweder keinen Vertrag mehr erhalten oder nur mit Leistungsausschlüssen. Zudem werden die Beiträge in einem Gruppenvertrag günstiger kalkuliert. Teilweise haben die Tarife sogar noch verbesserte Bedingungen für das Kollektiv.

Wichtig ist die Betrachtung der steuerlichen Behandlung der Beiträge und Leistungen für eine betriebliche Invaliditätsabsicherung. Eine Kopplung der Berufsunfähigkeitsrente an den Betrieb hat Vor- und Nachteile. Die Beiträge werden steuerlich gefördert, denn sie fließen aus dem Bruttolohn und nicht, wie bei einer rein privaten Versicherung, aus dem Nettogehalt. Der Arbeitnehmer spart auf die Beiträge in der Folge Steuer- und Sozialabgaben. Dadurch kann er eine höhere BU-Rente absichern oder kann sich überhaupt erst eine bedarfsgerechte Rente leisten. Im Leistungsfall müssen die Rentenzahlungen aus der Invaliditätsrente jedoch voll versteuert werden. Bei einem privaten Vertrag wird nur der sogenannte Ertragsanteil zur Bemessung der Steuerlast herangezogen. Der Unterschied kann mehrere hundert Euro im Monat betragen.

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen

Gerade für Familien, Bauherren und sonstige Kreditnehmer ist die Absicherung der Hinterbliebenen ein unerlässlicher Schutz. Eine Risikolebensversicherung sorgt im Ernstfall für finanzielle Sicherheit. Sollte der Hauptverdiener versterben, können Ausgaben des täglichen Lebens nicht mehr wie gewohnt bezahlt werden. Dazu gehören vor allem Raten für laufende Kredit wie zum Beispiel der Baufinanzierung. Die Versicherungssumme kann individuell gewählt werden und sollte das Drei- bis Fünffache eines Jahreseinkommens betragen. Im Todesfall wird die vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen ausgezahlt und sichert weitestgehend deren finanzielle Existenz. Der hohe Stellenwert einer Risikolebensversicherung im Versicherungsordner macht diese Police als betriebliche Zusatzleistung des Arbeitgebers besonders interessant. Die Attraktivität des Arbeitgebers lässt sich durch ein passendes Angebot deutlich steigern.

Der große Nutzen einer Risikolebensversicherung ist unumstritten. Allerdings ist der Abschluss einer solchen Todesfallabsicherung in aller Regel mit einer umfangreichen Gesundheitsprüfung verbunden. Wer bereits unter Vorerkrankungen leidet, muss einen Zuschlag auf die Prämie zahlen oder bekommt eine Ablehnung vom Versicherer.
Eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen ist am Markt schwer zu finden. Bessere Karten hat man im Rahmen eines Gruppenvertrages. Dann kann der Arbeitgeber mit dem Versicherungsunternehmen seiner Wahl eine vereinfachte Gesundheitsprüfung oder in Einzelfällen sogar eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen verhandeln. Möglich ist eine derartige Lösung auf der Basis eines großen Kollektivs. Sollten keine Gesundheitsfragen vor dem Abschluss gestellt werden, ist mit Wartezeiten zu rechnen. Meistens beträgt die Wartezeit drei Jahre, bis voller Versicherungsschutz besteht. Eine Ausnahme kann der plötzliche Tod infolge eines Unfalls sein. Außerdem können die Todesfallsummen nach oben vom Versicherer begrenzt werden.

Belegschaftslösungen

In immer mehr Branchen ist ein Kampf um gut qualifizierte Fachkräfte entstanden. Diese können sich in vielen Fällen den Arbeitgeber mit den für sie besten Konditionen auswählen. Die Arbeitgeber müssen sich am Markt positionieren und sich von anderen Unternehmen abgrenzen, um den Kampf zu gewinnen. Auch das Image eines Arbeitgebers wird zunehmend wichtiger. Mit attraktiven Zusatzangeboten für die Belegschaft kann sowohl die Bindung als auch die Gewinnung von Personal gefördert werden.

Hinter dem Belegschaftsmodell verbirgt sich weder eine betriebliche Altersversorgung noch eine betriebliche Krankenversicherung. Die für das Modell typischen Vorteile kann der Arbeitgeber anbieten, ohne zusätzliche Kosten zu tragen. Mit dem Belegschaftsmodell wird die Gemeinschaft der Mitarbeiter genutzt, um Sonderkonditionen zu erhalten. Die Belegschaft funktioniert quasi wie eine Einkaufsgemeinschaft.

Viele Arbeitnehmer beschäftigen wichtige Themen wie geringe Renten im Alter oder die Sicherung des regelmäßigen Einkommens. Attraktive Vorsorge- und Versicherungsangebote können dem Personal über den Arbeitgeber angeboten werden. Die Mitarbeiter entscheiden selber über ihren persönlichen Bedarf und zahlen die Beiträge aus dem eigenen Geldbeutel. Der Arbeitgeber verbessert mit dem Angebot sein Image. Dabei ist sein Aufwand sowohl finanziell als auch bei der Administration gering. Das Unternehmen tritt als Vertragspartner für den Kollektivvertrag mit dem Versicherer auf. Danach entstehen keine weiteren Verpflichtungen. Die Abwicklung des Antrages und eventuelle Leistungen regelt der Arbeitnehmer dann direkt mit dem Versicherungsunternehmen.

Durch die große Gemeinschaft entstehen viele Vorteile, wie zum Beispiel günstigere Beiträge, der Wegfall von Wartezeiten, zusätzliche Leistungen oder vereinfachte Gesundheitsfragen. Eine einfache Abwicklung, zum Beispiel über das Intranet der Firma, rundet das Angebot ab. Unter bestimmten Voraussetzungen können oftmals auch Familienangehörigen diese besonderen Vorteile für sich nutzen.

betriebliche Krankenversicherung

Eine betriebliche Krankenversicherung ist eine Zusatzversicherung für den Krankheitsfall, die Unternehmen für Mitarbeiter offerieren, um den gesetzlichen Krankenversicherungsschutz zu optimieren und damit die Gesundheitsversorgung zu vervollkommnen.

Eine betriebliche Krankenversicherung ergänzt den gesetzlichen Krankenversicherungsschutz. Zu den wählbaren Tarifbausteinen gehören beispielsweise Zahnersatz, Krankenhausleistungen, Vorsorgeuntersuchungen und für den leitenden Mitarbeiter sogar die ambulante Zusatzleistung, die ihn zum Privatpatienten macht. Kostspielige Behandlungen werden dadurch kurzfristig durchgeführt und bezahlbar.

Arbeitgeber sponsert die Beiträge oder finanziert sie in der Regel gesamt. Üblicherweise möchte jedoch der Versicherer den Arbeitgeber als Beitragszahler sehen. Da dann keine Gesundheitsprüfung erforderlich ist, werden die Mitarbeiter listenmäßig angemeldet. Leistungsabwicklungen regelt der Versicherer unmittelbar mit dem Mitarbeiter. Scheidet ein Mitarbeiter aus ist gleichfalls eine unkomplizierte Abmeldung mit einer Liste machbar.

Beiträge des Arbeitgebers zur betrieblichen Krankenzusatzversicherung gelten nicht mehr als Sachzuwendung. Daher müssen Arbeitnehmer Beiträge, die der Arbeitgeber für private Krankenzusatzversicherungen leistet, seit Januar 2014 als geldwerten Vorteil versteuern und zudem darauf Sozialversicherungsabgaben zahlen. Auch eine Pauschalversteuerung ist unter Einhaltung bestimmter Regeln möglich.

 

Vorteile für Mitarbeiter:

• Versicherungsschutz ab dem ersten Tag, keine Wartezeiten

• trotz Vorerkrankungen Versicherungsschutz

• laufende Behandlungen sind eingeschlossen

• leistungsstarke Bausteine

• eigene Versicherungen können optimiert werden

• lebenslanger Anspruch auf Leistungen

 

Vorteile für Arbeitgeber:

• Produktlösungen bereits ab zwei Mitarbeitern,

• einheitlicher Beitrag für die komplette Belegschaft

• konstante Beiträge je Mitarbeiter während der ersten Vertragslaufzeit

• vielfältige Kombinationsmöglichkeiten passend zum Bedarf des Unternehmens

• keine Gesundheitsprüfungen bei Gleichstellung von Mitarbeitern mit Vorerkrankungen und von gesunden     Mitarbeitern

• Wahlmöglichkeit zwischen Einzelbausteinen und Kompaktvarianten

• Flexibilität in der Vertragsgestaltung

 

Zudem erhalten Mitarbeiter mit der betrieblichen Zusatzleistung Krankenversicherung in der Regel einen früheren Behandlungstermin als Privatpatienten, wodurch der Angestellte dem Betrieb wiederum früher zur Verfügung steht.

betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung ist eine Leistung vom Arbeitgeber. Sie ist keine betriebliche Zusatzleistung mehr. Das neue politische Credo ist, das sich betriebliche Altersversorgung lohnen kann. Dies ist vielfach verbreitet worden. Das Konzept beruht auf Erfahrung. Erfolgreich haben sich erste Altersvorsorgen auf betrieblicher Trägerschaft bewährt. Anfangs ergänzten sie nur die gesetzlichen Rente – inzwischen ist sie in vielen Betrieben gesichert. Die gesetzlichen Bedingungen stecken die richtigen Rahmen ab. Arbeitnehmer haben gesetzlich gesicherten Anspruch auf eine Entgeltumwandlung. Teile des Lohns oder Gehalts werden für eine Betriebsrente angespart. Die betriebliche Versorgung fürs Alter kann durch die staatliche Förderung noch dem Modell von Riester finanziell gefördert werden.
Der Arbeitgeber kann eine von fünf Durchführungswegen der betrieblichen Altersversorgung festlegen. Er kann dazu einen externen Versorgungsträger beanspruchen. Hier einige der grundlegenden Informationen zu den Durchführungswegen.
Eine an einen Betrieb gebundene Altersversorgung kann

  • in Form einer Direktversicherung,
  • im Rahmen einer Pensionskasse,
  • gesichert über einen Pensionsfonds,
  • als Direktzusage oder Pensionszusage oder
  • vermittels einer Unterstützungskasse
ausgeführt und angespart werden. Den Weg der Durchführung wählt per Gesetz grundsätzlich der zum Zeitpunkt des Aufbaus aktuelle Arbeitgeber aus. Tarifverträge vermögen die Auswahl von Durchführungswegen und von Versorgungsträgern einschränken, wenn die tariflichen Regelungen für beide Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleicher Weise rechtlich bindend sind. Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten und Kombinationen der einzelnen Durchführungswege. Welche Lösungen es konkret bei einem Arbeitgeber gibt, erfährt ein Arbeitnehmer direkt von seinem Arbeitgeber. Ein Betriebsrat kann informell beraten. Die genannten Partner der Durchführungswege können beraten und individuelle optimale Kombinationen anbieten. Personaler, Personalreferenten oder Personalmanager sind Ansprechpartner in größeren Betrieben, die als Beauftragte der Arbeitgeber beratend und in der Ausführung unterstützend eingebunden sein können.

Kostenlose Übersicht

Sie möchten eine Übersicht mit den hier aufgeführten steuerfreien Benefits zu diesem speziellen Thema erhalten? Gerne stellen wir Ihnen diese inkl. Gesetzesgrundlage sowie mit Hinweisen zu steuerfrei und steuerpflichtig zur Verfügung. Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und erhalten Sie nach einer kurzen Bestätigung zum Schutz Ihrer Daten die angeforderte Übersicht.