Wie reduziere ich den Krankenstand?

Krankenstand reduzieren

Gesundheitsförderung

Der Gesundheit seiner Arbeitnehmer sollte jeder Arbeitgeber genügend Aufmerksamkeit schenken. mehr

Vorsorge-untersuchungen

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen anzubieten ist eine andere steuerfreie Möglichkeit, um gut auf seine Mitarbeiter zu achten.

mehr

Fitnessstudio für den Mitarbeiter

Mangelnde oder falsche Bewegung ist mitunter eine der häufigsten Ursachen für Beschwerden des menschlichen Bewegungsapparates. mehr


betriebliche Krankenversicherung - Zahntarif

Mit dem Angebot einer betrieblichen Krankenversicherung machen sich Arbeitgeber für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter stark. mehr

Hansefit / Qualitrain

Firmenfitness-Programme haben viele Vorteile für beide Seiten.

mehr

Bildschirmbrille

Langes Arbeiten am Bildschirm mit unpassenden Brillen kann rasch zu gravierenden Haltungsschäden führen. mehr


Vitamin D

Vitamin D kann zwar der Körper selbst bilden, aber es ist eine ausreichende Sonneneinstrahlung notwendig. 

mehr


Gesundheitsförderung bis zu 500€

Der Gesundheit seiner Arbeitnehmer sollte jeder Arbeitgeber genügend Aufmerksamkeit schenken. Immerhin verbringt jeder einen großen Teil seiner Zeit am Arbeitsplatz. Gesunde Mitarbeiter sind produktiver, arbeiten besser und sind glücklicher. Dementsprechend ist die Gesundheitsförderung der Dienstnehmer für den Dienstgeber auch ökonomisch von Interesse. Für diese steuerfreien Leistungen steht jährlich ein Freibetrag von 500 Euro je Arbeitnehmer zur Verfügung. Auch Zuschüsse für extern durchgeführte gesundheitsfördernde Leistungen sind möglich. Um in den Genuss der Steuerbefreiung zu kommen, müssen die gewählten Maßnahmen allerdings fachliche Anforderungen der Krankenkassen erfüllen. Darunter fallen so Handlungsfelder wie Programme zum Ausgleich von Bewegungsmangel, Hilfe bei Ernährungs- und Gewichtsproblemen, Bewältigen von Stress oder Bekämpfen von Süchten. Aufgrund der stetigen Zunahme des tertiären Sektors, also der Dienstleistungsbranche, leiden die Menschen vor allem zunehmend an fehlender körperlicher Aktivität. Dieser Mangel kann in Folge massive gesundheitliche Probleme verursachen. Als Beispiel sei hier nur die "Volkskrankheit" Rückenschmerzen genannt. Auf der Webseite des GKV-Spitzenverbandes werden alle zertifizierten Leistungen publiziert, sodass sich leicht feststellen lässt, ob und wo passende Angebote zu finden sind.

Vorsorgeuntersuchungen

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen anzubieten ist eine andere steuerfreie Möglichkeit, um gut auf seine Mitarbeiter zu achten. Diese präventiven Untersuchungen können dazu beitragen, dass das Personal langfristig gesund bleibt bzw. gesundheitliche Probleme frühzeitig erkannt werden. So lässt es sich unter Umständen vermeiden, dass Mitarbeiter krankheitsbedingt arbeitsunfähig werden oder frühzeitig die Rente antreten müssen. Auch Krankenstände können sich dadurch reduzieren lassen. Wer gesund ist, ist glücklicher und arbeitet mit mehr Freude. Die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen werden oft viel zu lange hinausgezögert. Sieht sich der Arbeitgeber für die Gesundheit des Arbeitnehmers mitverantwortlich und gehen die Leistungen über die arbeitsmedizinische Vorsorge hinaus, fördert dies die Loyalität.

Fitnessstudio für den Mitarbeiter

Jeder Mensch wünscht sich vermutlich eine gute Gesundheit. Und jeder Arbeitgeber wünscht sich wahrscheinlich gesunde Mitarbeiter. Mangelnde oder falsche Bewegung ist mitunter eine der häufigsten Ursachen für Beschwerden des menschlichen Bewegungsapparates. Die Folgen können aber viel weitreichender sein als lediglich mangelnde Fitness. Die Probleme können sowohl physiologisch als auch psychisch sein. Ist die körperliche Konstitution nicht ausreichend, nimmt auch die Leistungsfähigkeit ab. Man wird leichter krank, verliert schneller die Konzentration, ist nicht ausdauernd. Dies ist auch für den Arbeitgeber nicht wünschenswert. Unternehmen können ihre Mitarbeiter aber dabei unterstützen, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Eine Möglichkeit ist die Finanzierung des Fitnessstudiobesuchs für den Mitarbeiter. Ob dies nun generell für alle Mitarbeiter angeboten wird oder quasi eine Form einer kleinen Gehaltserhöhung ist, bleibt dem Arbeitgeber überlassen. Oftmals finden sich dann unter den Mitarbeitern Gruppen zusammen, welche gemeinsam trainieren. Dies wiederum fördert das Betriebsklima und die Kommunikation. Die Finanzierung bzw. Mitfinanzierung des Fitnessstudios wird üblicherweise als Sachbezug abgerechnet, welcher bis zu einer Freigrenze von 44 Euro monatlich steuerfrei ist. Heutige berufliche Tätigkeiten sind oftmals durch überwiegend sitzende oder einseitige Tätigkeiten gekennzeichnet, welche ohne Ausgleich auf Dauer gesundheitliche Probleme verursachen können. Über diesen Weg haben Mitarbeiter die Möglichkeit, entsprechende Bewegungsdefizite auszugleichen.

betriebliche Krankversicherung - Zahnzusatzversicherung

Mit dem Angebot einer betrieblichen Krankenversicherung machen sich Arbeitgeber für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter stark. Zudem fördern sie ihr Image und haben einen weiteren Baustein im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Zum einen steigt mit dem Angebot die Zufriedenheit der Belegschaft, zum anderen hilft es, neue Mitarbeiter zu gewinnen.
Die gesetzliche Krankenversicherung hat den Leistungskatalog in den letzten Jahrzehnten immer weiter abgespeckt. Dies trifft insbesondere auf Behandlungen beim Zahnarzt zu. Hochwertiger Zahnersatz muss zum größten Teil aus eigener Tasche finanziert werden. Mit einer betrieblichen Krankenversicherung können Lücken bei der Kostenübernahme durch die gesetzlichen Kassen geschlossen oder ergänzt werden.
Der Arbeitgeber schließt bei einem Versicherer seiner Wahl einen Gruppenvertrag ab. Darüber versichert er entweder die gesamte Belegschaft oder eine ausgewählte Gruppe, wie zum Beispiel alle Führungskräfte. Diese Mitarbeiter erhalten dann ohne Gesundheitsprüfung die Leistungen der Zahnzusatzversicherung. Diese reichen je nach Tarif von Zuschüssen bei Zahnbehandlungen oder Zahnersatz bis hin zur Übernahme der Zahnprophylaxe. Im besten Fall wird der Mitarbeiter mit der Zahnzusatzversicherung quasi zum Privatpatienten bei seinem Zahnarzt. Die Entscheidung über das konkrete Leistungspaket trifft der Arbeitgeber. Damit können sich Zuzahlungen für gesetzlich Versicherte beim Zahnarzt deutlich reduzieren. Die Beiträge für die Zahnzusatzversicherung werden vom Arbeitgeber bezahlt. Dieser ist auch der Vertragspartner der Versicherungsgesellschaft. Anfallende Leistungen rechnen Arbeitnehmer allerdings direkt mit dem Versicherer ab. Beim Mitarbeiter fallen keine Steuern oder Sozialabgaben an. Der Arbeitgeber kann die Beiträge als Betriebsausgaben absetzen.

Hansefit / Qualitrain

Gesunde Arbeitnehmer sind glücklicher und leistungsfähiger. Als sorgender Arbeitgeber kann man seinen Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, mehr für ihre Gesundheit zu tun. Firmenfitness-Programme haben viele Vorteile für beide Seiten. Sinkende Krankenstände und Fehlzeiten, Vorbeugen der Volkskrankheiten, aktivere Mitarbeiter sowie eine bessere Identifikation mit dem Unternehmen sind nur einige der Vorzüge solch eines Programms auf der Arbeitgeberseite. Für den Arbeitnehmer ist es natürlich ebenso wichtig, gesund und leistungsfähig zu bleiben. Zusätzlich helfen sportliche Aktivitäten dabei, Stress abzubauen und wieder den Weg zur Ausgeglichenheit zu finden und können Beziehungen zu Kollegen verbessern und vertiefen. Für die Etablierung eines Firmenfitness-Programms gibt es mittlerweile zahlreiche Partner. Zwei dieser Anbieter sind Hansefit und Qualitrain. Die Grundlage beider Konzepte ist die Kooperation mit zahlreichen Partnerbetrieben, Schwimmbädern und Fitnessstudios, welche bei einer Mitgliedschaft besucht werden können. Ebenfalls bieten beide Konzepte eine Pauschalvereinbarung, durch welche alle Mitarbeiter eines beteiligten Unternehmens die Trainingsmöglichkeiten nutzen können. Die Zahlungsmodalitäten variieren insofern, dass Qualitrain einen variablen Eigenanteil der Mitarbeiter ermöglicht. Beide Systeme bieten den Vertragspartnern deutschlandweit die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern zu einem umfassenden Fitnessprogramm zu verhelfen.

Bildschirmbrille

Eine weitere steuerfreie Möglichkeit, um auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter an Bildschirmarbeitsplätzen zu achten, ist eine Teil- oder Gesamtfinanzierung von sogenannten Bildschirmbrillen. Langes Arbeiten am Bildschirm mit unpassenden Brillen kann rasch zu gravierenden Haltungsschäden führen. Diese wiederum können entsprechende Krankenstände zur Folge haben. Auch Kopfschmerzen sind oftmals eine Folge mangelnder Sehhilfen. Von optimalen Brillen profitieren also beide Seiten, der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber. Sofern die Kosten der Sehhilfe angemessen sind und eine rein berufliche Verwendung gegeben ist, ist der Aufwand für Bildschirmbrillen steuerlich absetzbar. Der Arbeitnehmer muss zuvor eine Augenuntersuchung durchführen lassen, welche die Notwendigkeit einer Sehhilfe bescheinigt. Danach steht dem guten, störungsfreien Arbeiten nichts mehr im Wege.

Vitamin D

Vitamin D kann zwar der Körper selbst bilden, aber es ist eine ausreichende Sonneneinstrahlung notwendig. Vitamin D braucht aber der Körper, es ist an zahlreichen Stoffwechsel-Programmen beteiligt. Leider ist Vitamin D Mangel aber an der Tagesordnung, da sich viele Menschen viel zu wenig an der Sonne aufhalten. Dabei hat Vitamin D sehr wichtige Aufgaben; es ist für gesunde Knochen und die Muskeln unverzichtbar. Es ist ein wahres Lebenselixier, doch die meisten Menschen sitzen im Büro und haben kein Sonnenlicht. Damit gehören sie zu einer Risiko-Gruppe, denn rund 80 % der Bevölkerung leiden an Vitamin D Mangel. Dieser Mangel hängt mit dem Lebensstil zusammen, es wird einfach nicht oft genug Sonne getankt. Die Menschen sind aber noch immer „Jäger und Sammler“, die Evolution kennt keinen Unterschied zu unserem modernen Leben.

Dieser Mangel an Vitamin D löst Beschwerden aus, die gerade im Büro sehr störend wirken. Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Nervosität und Konzentrationsschwierigkeiten können auftreten und das ist natürlich bei den Mitarbeitern gar nicht erwünscht. Man muss also die Haut der Sonne aussetzen, das ist die effektivste Methode, um diesem Mangel vorzubeugen. Natürlich können Vitamin-Präparate eingenommen werden, auch diese Pillen werden den Vitamin D Mangel beseitigen. Die Mittel sind sehr hilfreich, aber man sollte die Einnahme nicht zur Gewohnheit werden lassen. Alle Experten raten: Ab ins Freie!

Kostenlose Übersicht

Sie möchten eine Übersicht mit den hier aufgeführten steuerfreien Benefits zu diesem speziellen Thema erhalten? Gerne stellen wir Ihnen diese inkl. Gesetzesgrundlage sowie mit Hinweisen zu steuerfrei und steuerpflichtig zur Verfügung. Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und erhalten Sie nach einer kurzen Bestätigung zum Schutz Ihrer Daten die angeforderte Übersicht.